Omaha Hold’em


Spiele Palast

Omaha Hold’em gehört zur Wettspiel-Familie. Dein Ziel ist es, deine Karten so anzuordnen, dass du die stärkste mögliche Hand am Tisch hast, um den Pot zu gewinnen. Dieses Pokerspiel wird weltweit genossen, aber besonders in den USA.

Dieses Pokerspiel ähnelt insgesamt sehr Texas Hold’em. Der Hauptunterschied besteht darin, dass die Spieler in Omaha Hold’em mehr Hole-Karten erhalten, was ihnen mehr Chancen gibt, eine gültige Hand zu bilden.


Du kannst Omaha Hold’em mit zwei bis zehn Spielern und einem Standardkartendeck aus 52 Karten spielen. Der Geber ist normalerweise neutral und keiner der Spieler. Aber besonders in privaten Runden kann der Geber auch als Spieler teilnehmen.

Der Geber mischt die Karten und teilt jedem Spieler vier Karten verdeckt aus, um das Spiel vorzubereiten. Diese werden Hole-Karten genannt und sind nur für die Augen des jeweiligen Spielers bestimmt.


Nachdem die Hole-Karten ausgeteilt wurden, beginnt eine Wettrunde mit dem Spieler zur Linken des Gebers. Hierbei musst du die Stärke deiner Hand im Vergleich zu den anderen Händen am Tisch einschätzen.

Wenn du deine Hand für stark hältst, kannst du zwischen Callen (den vorherigen Einsatz ausgleichen) und Erhöhen (den vorherigen Einsatz erhöhen) wählen. Alle Einsätze gehen in den Pot, der normalerweise am Ende der Runde an den Spieler mit der stärksten Hand ausgeschüttet wird.

Wenn deine Hand schwach erscheint, kannst du Aussteigen, was bedeutet, deine Hand und damit deine Chance, den Pot zu gewinnen, aufzugeben.

In Omaha Hold’em muss deine Hand aus zwei deiner Hole-Karten zusammen mit drei der Gemeinschaftskarten bestehen. Um die Stärke einer Hand zu bestimmen, gelten Standard-Pokerhand-Rankings mit der Ergänzung des Royal Flush als stärkste Hand. Der Royal Flush besteht aus Ass, König, Dame, Bube und Zehn der gleichen Farbe.


Nach der ersten Wettrunde platziert der Geber drei Gemeinschaftskarten offen in der Mitte des Tisches, die Flop genannt werden.

Dann folgt eine weitere Wettrunde, nach der der Geber die vierte Gemeinschaftskarte aufdeckt, die Turn-Karte.

Als Nächstes wird nach einer weiteren Wettrunde die fünfte und letzte Gemeinschaftskarte, die River-Karte, offen auf den Tisch gelegt, woraufhin die abschließende Wettrunde stattfindet.

Wenn nach all dem noch Spieler übrig sind, die nicht ausgestiegen sind, enthüllen diese verbleibenden Spieler ihre Hole-Karten, und der Spieler mit der besten Hand gewinnt den Pot. Im Falle eines Gleichstands wird der Pot aufgeteilt.